Jazz Review 2020 – Italia

Italia

… du kannst dein Augenmerk auf jemanden richten, es kommt noch jemand ums Eck, die Bewegungsabläufe und Abwechlungen so dynamisch, du weißt nicht, wen zuerst grüßen, deswegen in der Bildfolge nicht alle namentlich erwähnt – die Großen Paolo Fresu und Enrico Pieranunzi sind immer dabei – ein Toni Germani eher selten – deswegen ich ihn nochmal explizit erwähne – neben Franceso Cataldo, Gianmarco Scagli, Massimo Biolcati, Stefano Rocco, Cesare Picco, Ferdinando Romano, Hobby Horse, Stefania Tallini, Emilia Vancini, Danilo Gallo, Leonardo Radicchi, Tommaso Cappellato, Roberto Cecchetto, Clivia Tanisi, Pago Libre, Lorenzo Di Finti, Sofia Trio, Il Quinto Elemento, Giampiero Locatelli, Gegè Telesforo, Emanuele Primavera – leicht zu erkennen: für die Jazzszene Italiens kannst du Webseiten, wenn nicht Bücher füllen –

Cristina Zavalloni – For the Living
Mistura Pura – The Blue Bus


Gerardo Frisina – Moving Ahead

Pericopes + 1 – Up
Andrea Dessi – Big
Satomi – Changes

Marco Bardoscia – The Future Is A Tree
Matt Renzi – Arm-Sized Legging

Giovanni Francesca – Margo

Toni Germani – We Colonized Souls
Michelangelo Scandroglio – In the Eyes of the Whale

Marco Rottoli Trio – New Year’s Eye