Best of Jazz 2020 from Press & Websites

Die Jahresrückblicke sind raus – und Google sortiert das fleißig nach Traffic und Abruf und gesetzten Tags – dann sehen wir, was bleibt. Wenn man in zehn oder zwanzig Jahren eine Recherche beginnt auf das Jahr 2020, werden vielleicht Guardian und NYT bleiben – die anderen sind entweder pleite oder im Nirvana verschwunden oder ersetzt, beschwert hat sich niemand, vom Jazz fährt nur noch der Honda durch die Straßen, man erinnert sich noch an Miles Davis und John Coltrane, nicht aber an Ellen Andrea Wang. Danke der Aufmerksamkeit für’s Bb-Flat und der C-Major7 in der Nacht ohne Clubs und Publikum … die Menge an Publikationen deutet es an: bevor gar nichts mehr geht – veröffentliche das, hau es raus – am besten mit Gettoblaster (plus Zeitung und Wlan).

Guardian : The 10 best jazz albums of 2020 :

  1. Maria Schneider Orchestra – Data Lords
  2. Django Bates/Norrbotten Big Band – Tenacity
  3. Carla Bley – Life Goes On
  4. John Scofield/Steve Swallow – Swallow Tales
  5. Laura Jurd’s Dinosaur – To the Earth
  6. Sonny Rollins – Rollins in Holland
  7. Blue Note Re:Imagined
  8. Joshua Redman – RoundAgain
  9. John Coltrane – Giant Steps: 60th Anniversary Deluxe Edition
  10. Pat Metheny – From This Place

NEW YORK Times: The Best of 2020

  1. Immanuel Wilkins, ‘Omega’
  2. Jyoti, ‘Mama, You Can Bet!’
  3. Charles Lloyd, ‘8: Kindred Spirits’
  4. Asher Gamedze, ‘Dialectic Soul’
  5. Exploding Star Orchestra, ‘Dimensional Stardust’
  6. Nduduzo Makhathini, ‘Modes of Communication: Letters From the Underworlds’
  7. Keith Jarrett, ‘Budapest Concert’
  8. Susan Alcorn, ‘Pedernal’
  9. Sun Ra Arkestra, ‘Swirling’
  10. Webber/Morris Big Band, ‘Both Are True’

JAZZWIZE: Top 20 Jazz Albums of 2020

  1. Nubya Garcia – Source
  2. Rudresh Mahanthappa – Hero Trio
  3. John Scofield, Steve Swallow, Bill Stewart – Swallow Tales
  4. Tigran Hamasyan: The Call Within
  5. Jazz at the Lincoln Center Orchestra – The ever Fonky Lowdon
  6. ??
  7. Kurt Elling – Secrets are the Best Stories
  8. Maria Schneider – Data Lords
  9. Jyoti, Georgia Anne Muldrow – Mama, You can Bet!
  10. Pat Metheny – From This Place
  11. Jeff Parker – Suite for Max Brown
  12. Gary Bartz – Night Dreamer Direct-To-Disc Sessions
  13. Django Bates: Tenacity
  14. Chick Corea – Plays
  15. Charles Lloyd – 8: Kindred Spirit
  16. Carla Bley – Life Goes On
  17. Callum Au & Claire Martin: Songs And Stories
  18. Ambrose Akinmusire – on the tender spot of every calloused moment
  19. Aaron Diehl – The Vagabound
  20. Aaron Parks – Little Big II: Dreams of a Mechanical Man

Bandcamp: The Best Jazz Albums of 2020

  1. Gard Nilssen’s Supersonic Orchestra – If You Listen Carefully The Music Is Yours
  2. Webber / Morris Big Band – Both Are True
  3. Irreversible Entanglements – Who Sent You?
  4. Eric Revis – Slipknots Through a Looking Glass
  5. Roots Magic – Take Root Among the Stars
  6. Mary Halvorson’s Code Girl – Artlessly Falling
  7. Josh Johnson – Freedom Exercise
  8. Sun Ra Arkestra – Swirling
  9. Jerry Granelli Trio – The Jerry Granelli Trio Plays Vince Guaraldi and Mose Allison
  10. Jasper Høiby – Planet B
  11. Tell No Lies – Anasyrma
  12. Grégoire Maret, Romain Collin & Bill Frisell – Americana
  13. Stirrup + 6 – The Avondale Edition
  14. Analog Players Society – Tilted
  15. Ray Larsen – Songs to Fill the Air

Popmatters: The 20 Best Jazz Albums of 2020

TREND 1: jazz now richly embraces hip-hop, funk, jam-band rock, country music, and more with artistic ambition
Susan Alcorn – Pedernal (Relative Pitch) (Mehrfachnennung)
Aaron Parks – Little Big II: Dreams of a Mechanical Man (Ropeadope) (Mehrfachnennung)
Dan Weiss Starebaby – Natural Selection (Pi)

TREND 2: There remains a strong strain of more mainstream jazz, but the musicians who play it don’t preach it as purism
Ambrose Akinmusire – on the tender spot of every calloused moment (Blue Note) (Mehrfachnennung)
Steve Cardenas – Blue Has a Range (Sunnyside)
James Carney Sextet – Pure Heart (Sunnyside)
Dave Douglas – Dizzy Atmosphere (Greenleaf)

TREND 3: The new jazz that mixes complex composition with free-ranging improvisation
Liberty Ellman – Last Desert (Pi)
Rudresh Mahanthappa – Hero Trio (Whirlwind) (Mehrfachnennung)
Ron Miles – Rainbow Sign (Blue Note)
Eric Revis Quintet – Slipknots Through a Looking Glass (Pyroclastic)
Webber/Morris Big Band – Both Are True (Greenleaf) (Mehrfachnennung)

TREND 4: „Free“ improvising outside of regular harmonic constraints is now part of every musician’s repertoire
Jeff Cosgrove – History Gets Ahead of the Story (Grizzley Music)
Matthew Shipp – The Piano Equation (Tao Forms)
Chad Taylor Trio – The Daily Biological (Cuneiform)

TREND 5: the best singers in the jazz tradition have blissfully liberated themselves and can be more audacious, more modern, more creative
Thana Alexa – ONA (Independent)
Kurt Elling – Secrets Are the Best Stories (Edition)
John Hollenbeck – Songs You Like a Lot (Flexatonic)
Fay Victor’s SoundNoiseFUNK – We’ve Had Enough! (ESP Disk)

Maria Schneider – Data Lords (ArtistShare) (Mehrfachnennung)

Jazz.fm Year in review: 25 of the best jazz albums of 2020

  1. Nubya Garcia – Source (Mehrfachnennung)
  2. Artemis – Artemis
  3. Gregory Porter – All Rise
  4. Laila Biali – Out of Dust
  5. Christian Sands – Be Water
  6. Takuya Kuroda – Fly Moon Die Soon
  7. The Joe Bowden Project – ROOTS – Tales of the Urban Yoda
  8. The Nimmons Tribute – To the Nth
  9. Pat Collins Trio – Time Well Spent
  10. Fred Hersch – Songs From Home
  11. Shuffle Demons – Crazy Time
  12. Kandace Springs – The Women Who Raised Me
  13. Derrick Hodge – Color of Noize
  14. Pat Metheny – From This Place (Mehrfachnennung)
  15. GoGo Penguin – GoGo Penguin
  16. Ernesto Cervini – Tetrahedron
  17. Dione Taylor – Spirits in the Water
  18. Peripheral Vision – Irrational Revelation and Mutual Humiliation
  19. Brenda Brown – Life Among Giants
  20. Ambrose Akinmusire – On the Tender Spot of Every Calloused Moment (Mehrfachnennung)
  21. Keith Jarrett – Budapest Concert (Mehrfachnennung)
  22. Bill Frisell – Valentine
  23. Advocats Big Band – In Full Swing
  24. Arturo O’Farrill and the Afro Latin Jazz Orchestra – Four Questions
  25. Alex Goodman – Impressions in Blue and Red

Jazzfuel: Best Jazz Albums of 2020

  1. Tigran Hamasyan – The Call Within (Mehrfachnennung)
  2. Ferdinando Romano – Totem
  3. Joey Alexander – Warna
  4. Florian Arbenz & Greg Osby – Reflections of the Eternal Line
  5. Brian Krock’s Liddle – Viscera
  6. Julius Rodriguez – Butterfly
  7. Gediminas Karkauskas – Lost Suite
  8. Bachar Mar-Khalife – ON/OFF
  9. Antoine Pierre URBEX – Suspended
  10. Aoife O’Donnovan – Bullfrogs Croon
  11. Oded Tzur – Here Be Dragons
  12. John Helliwell – Ever Open Door
  13. Bancroft & Lyne – Monday Nights
  14. Oleś Brothers & Piotr Orzechowski – Waterfall: Music of Joe Zawinul
  15. Rebecca Hennessy – All The Little Things You Do
  16. Billy Childs – Acceptance
  17. Matt Wilson Quartet – Hug!
  18. SAULT – Untitled (Black is)
  19. Callum Au + Claire Martin – ‘Songs and Stories’ (Mehrfachnennung)
  20. Ron Miles – Rainbow Sign (Mehrfachnennung)
  21. Clifton Anderson – Been Down This Road Before
  22. Gil Scott-Heron & Makaya McCraven – We’re New Again
  23. Mário laginha, Julian Argüelles, Helge Andreas Norbakken – Atlântico
  24. Endless Field – Alive in the Wilderness
  25. Silvana Estrada & Charlie Hunter – Lo Sagrado
  26. Glenn Zaleski – The Question
  27. Mary Coughlan – Life Stories
  28. Natalie Williams – Straight on Til Morning
  29. Scott Kinsey – We Speak Luniwaz
  30. Ben Wendel – High Heart
  31. Greg Spero and Spirit Fingers – Peace

Brooklyn-Vegan : 15 Great Jazz Albums of 2020

  1. Nubya Garcia – Source (Mehrfachnennung)
  2. Moses Boyd – Dark Matter
  3. Shabaka and the Ancestors – We Are Sent Here by History
  4. Angel Bat Dawid & Tha Brothahood – LIVE
  5. Irreversible Entanglements – Who Sent You?
  6. Moor Mother – Circuit City
  7. Jyoti – Mama, You Can Bet!
  8. Blue Note Re:Imagined
  9. Kamaal Williams – Wu Hen
  10. Jeff Parker – Suite for Max Brown
  11. Gil Scott-Heron – We’re New Again: A Reimagining by Makaya McCraven
  12. Christian Scott aTunde Adjuah – Axiom
  13. Alan Braufman – The Fire Still Burns
  14. Ambrose Akinmusire – on the tender spot of every calloused moment (Mehrfachnennung)
  15. Keleketla! – Keleketla!

SWR : die besten Jazzplatten 2020

  1. Jazz At Lincoln Center Orchestra with Wynton Marsalis – The Music of Wyhne Shorter
  2. Sun Ra Arkestra – Swirling
  3. Maria Schneider – Data Lords
  4. Gilfema – Three
  5. Otis Sandsjö – Y-OTIS
  6. Michael Wollny – Mondenkind (?)
  7. Okkyung Lee – Yeo-Neun
  8. Edward Simon – 25 Years
  9. Irreversible Entanglements – Who Sent You?
  10. Ingrid Laubrock + Kris Davis – Blood Moon
  11. Nubya Garcia – Source
  12. Modern Jazz Quintet Karlsruhe – Complete Recordings
  13. Grünen – Disenjambment (Achim Kaufmann p, RobertLandfermann B, Christian Lillinger dr)
  14. Carla Bley – Life Goes on
  15. Monk – Palo Alto
  16. Philip Zoubek – Nonplaces
  17. Wolfgang Muthspiel – Agular Blues
  18. Susan Alcorn Quintet – Pedernal
  19. Joshua Redman – Round Again
  20. Will Guthrie – Nist-Nah
  21. Charles Lloyd – 8
  22. GIRLS – tell the drummer i still love her
  23. Immanuel Wilkins – Omega

Süeddeutsche Zeitung : Die wichtigsten Jazz-Alben des Jahres

  1. Christian Scott aTunde Adjuah: „Axiom“
  2. Fette Hupe: „Modern Tradition“
  3. Irreversible Entanglements: „Collective Calls“
  4. Jyoti: „Mama, You Can Bet!“
  5. Nduduzo Makhathini: „Modes of Communication“
  6. Pat Metheny: „From this Place“
  7. Kamaal Williams: „Wu Hen“ (?)
  8. Evan Parker, Paul Lytton: „Collective Calls
  9. Chip Wickham: „Blue to Red“
  10. Immanuel Wilkins: „Omega“
  11. Ella Fitzgerald: „The Lost Berlin Tapes“
  12. Ron Jefferson Choir (Sam)
  13. Thelonious Monk: „Palo Alto“ (Ich krieg bei der Aufnahme Kopfschmerzen, nicht weil er so eigenwillig spielt (Monk eben), sondern der Restaurationsqualität wegen – du musst das echt runterpegeln)
  14. Charles Tolliver: „Impact“ (insbesondere der Vorschlag: Kaufen, weil es die Aufnahme nirgends im Stream gibt – könnte von mir sein. Wertanlagen schaffen, die niemanden bereichern. Spaß beiseite Tolliver kommt. Den Tolliver nämlich gibt es im Stream – sicher)

Damit wir uns gleich richtig missverstehen: ich habe auf Spotify eine Sammlung von über 1000 hochwertigen Aufnahmen – wo sind sie in all den Summeries – das Verschwinden beginnt, eh es zur Wahrnehmung kam. – Wer sich die Listen etwas genauer anguckt, bekommt einen anderen Blick auf die Dinge, bzw. auf die Praktiken der Bewertung und Kanonisierung – auch in der Vermittlung von Jazz ein Bottom Down, nach dem mehr als 90% der Marginalisierung überlassen wird – und es aber die 90% sind, die Beachtung verdient haben – träume davon, ein Büro zu gründen, in denen wir Vermessungstechniken nochmal überdenken und neu justieren – jetzt, wo all die Bühnen für opulente Auftritte wegfallen, und die Kammermusik beginnt – müsste im musikalischen Sinn die innere Stimmigkeit wieder Oberton gewinnen und weniger das Überbordende und Überwältigende orchestraler Wucht:

Es gibt hierzulande durchaus noch echte Jazz-Enthusiasten, möchte man meinen:

Karl Lippegaus – Playlist abrufbar beim Radiofriendsofalan:

  1. Alexander von Schlippenbach: Slow Pieces for Aki (Intakt)
  2. Béla Fleck & Toumani Diabate: The Ripple Effect (Craft)
  3. Bill Frisell: Valentine (Blue Note)
  4. Bob Dylan: Rough and Rowdy Ways (Columbia)
  5. Charles Lloyd: 8 – Kindred Spirits (Blue Note)
  6. Charles Mingus: Bremen 1964 & 1975 (Sunnyside)
  7. Charlotte Greve: The Choir Invisible (Intakt)
  8. Dino Saluzzi: Albores (ECM)
  9. Dominik Wania: Lonely Shadows (ECM)
  10. Eric Revis: Slipknots Through A Looking Glass (Pyroclastic)
  11. Erlend Apneseth: Fragmentarium (Hubro)
  12. Evan Parker / Paul Lytton: Collective Calls (Intakt)
  13. Eve Risser: Apres un Rêve (Clean Feed)
  14. Francesco Guerri: Su Mimmi Non Si Spara! (RareNoise)
  15. François Couturier / Anja Lechner: Lontano (ECM)
  16. Gard Nilssen’s Supersonic Orchestra: If you listen carefully, the music is yours (Odin)
  17. Huntsville: Bow Shoulder (Hubro)
  18. Ingrid Laubrock & Kris Davis: Blood Moon (Intakt)
  19. Irreversible Entanglements: Who Sent You? (International Anthem)
  20. Jac Berrocal: Exterior Lux (Klang Galerie)
  21. Jeff Parker & The New Breed: Suite for Max Brown (International Anthem)
  22. Jimmy Heath: Love Letter (Verve)
  23. Jimi Hendrix: “Villanova Junction” aus Live in Maui (Legacy)
  24. John Coltrane Quartet: My Favourite Things – Graz 1962 (Ezz-Thetics)
  25. John Lee Hooker: Documenting the Sensation Recordings 1949-1952 (Ace)
  26. Jon Hassell: Seeing Through Sound / Pentimento Vol. 2 (Ndeya)
  27. Jorge Roeder : El Suelo Mío (T-Town)
  28. King Crimson: The Complete 1969 Recordings (DGM)
  29. Lucian Ban / John Surman / Mat Maneri: Transylvanian Folk Songs (Sunnyside)
  30. Lynn Cassiers: Yun (Clean Feed)
  31. Maria Schneider Orchestra: Data Lords (Artist Share)
  32. Martin Pyne: Spirits of Absent Dancers (Discus)
  33. Mary Halverson’s Code Girl: Artlessly Falling (firehouse 12)
  34. Mat Maneri Quartet: Dust (Sunnyside)
  35. Matthieu Bordenave: La Traversée (ECM)
  36. Michel Benita: Looking At Sounds (ECM)
  37. Miles Okazaki: Trickster’s Dream (milesokazaki.com)
  38. Orchestre National de Jazz : Rituels (ONJ)
  39. Pascal Comelade : Le Cut-Up Populaire (Because Music)
  40. Peter Brötzmann: 14 Love Poems (Cien Fuegos)
  41. Roberto Negro: Papier Ciseau (Label Bleu)
  42. Shabaka and the Ancestors: We Are Sent Here By History (Impulse!)
  43. Shai Maestro: Human (ECM)
  44. Sonar / David Torn: Tranceportation Vol. 2 (RareNoise)
  45. Sun Ra: Egypt 1971 (Strut)
  46. Susan Alcorn Quintet: Pedernal (Relative Pitch)
  47. Sylvain Rifflet: Troubadours (L’autre distribution) ; m. Jon Irabagon : Rebellion(s) (Budapest Music Center)
  48. Tony Allen / Hugh Masekela: Rejoice (World Circuit)
  49. Tyshawn Sorey / Marilyn Crispell: The Adornment of Time (Pi Recordings)
  50. Verneri Pohjola: The Dead Don’t Dream (Edition)
  51. Wu Fei & Abigail Washburn (Smithsonian Folkways)
  52. Yves Rousseau Septet : Fragments (Yolk)

 ! DAS IST MAL EINE ANSAGE !

Und frisch auf den Tisch, Radiofriedsofalans eigene Best for – eine herausragende Sammlung von einem Jazzfreund der Oberklasse! Wer in den Sammlungen Avantgarde vermisst, hier wird er fündig. Nirgends etwas Vergleichbares gesehen.

Beim Chicago Tribune gibt es gute Künstler- und Künstlerinnen Portraits

Im Rolling Stone kannst du lesen, wie sich Lockdown-Sound anhört

Im Stereogum wird dann der Schnittmengenjournalismus sosehr auf die Spitze getrieben, da entdeckst du nach all dem hier keine neuen Scheiben. okay : Black Art Jazz Collective und das Mathew Shipp Trio, du findest sie auch woanders … und: Hierüber sagen wir erstmal nichts, nennt sich aber Album of the Year – kann sein, dass sie noch nicht durch sind. Auch bei Classical Music sehen wir eine Best of – so ähnlich wie … die da kannst du nichts falsch machen Sammlung. Etwas umfangreicher wird es gleichwohl hier: die Top Jazz Albums auf Rate Your Music

Wer nicht genug kriegen kann – bitte, es gibt noch meinen Sündenpfuhl auf Spotify, Musik hören mit schlechtem Gewissen – insofern abgefedert, als ich als Schüler früher mein ganzes Taschengeld an Pat Metheny verjuxte, es später in die Konzerte steckte, (in den Neunzigern wechselte ich kreuzberglike in die Indieszene und verjuxte dort mein Geld, um schließlich zwischen 2002 und 2012 einem Kaufrausch zu verfallen – all die Platten und CDs ich hin und wieder zum Flohmarkt trage (natürlich nicht ohne sie zuvor zu digitalisieren) – nun, soviel sei verraten: das Musiker:innen-Medium der Stunde ist wohl Bandcamp: wer dort kauft, unterstützt Musiker und Musikerinnen ziemlich unmittelbar – allein: ein weiteres Monopol? Nun, lassen wir das – Herr, das Jahr ist noch jung, denk später nochmal drüber nach. Guter Vorsatz. Meine Scheibe des Jahres bleibt Tony Allen mit Hugh Masekela – Rejoice: heißt so viel wie Jubeln – darüber, dass hier noch nichts zuende ist, sondern offenbar gerade erst am Start.

Es trudeln auch immer noch welche ein, zum Beispiel diese hier: sind mir nicht untergekommen: A Jazz Noise – Erstaunlich – ach ja und wie immer, lieben Dank an die von Allaboutjazz – da gibt es täglich neuen Stoff. Hier die most Read Of Jazz

Tschau 2020 – Tschau Bella Futura

JAZZ as a Honda.