Elina Duni – Partir

partir-768x768Elina Duni – Ausnahmevokalistin aus Albanien – mit klarer und voluminöser Stimme, bringt nun die vierte Aufnahme bei ECM heraus. Ruhig, zurückgenommen, und – beachtlich: Klavier, Gitarre, Perkussion spielt sie selbst. Ein Rundum-Soloalbum, das es in sich hat. In sich in Bezug zur Introspektion, In sich aber auch in der Variation und dem Reichtum jedes einzelnen Stücks, eine Aufnahme ohne Effekt und Schnörkel, rein akustisch und von jedem Stress befreit.

Elina Duni1
mit dem erweiterten Datenschutzmodus eingebunden (in diesem Fall nimmt YouTube immer noch Kontakt zu dem Dienst Double Klick von Google auf, doch werden dabei laut der Datenschutzerklärung von Google personenbezogene Daten nicht ausgewertet)

Geboren 1981, 1992 Übersiedlung in die Schweiz mit Mutter nach Genf. Sie studierte klassisches Klavier am Conservatoire de Musique de Genève und setzte ihre Studien am Collège de Saussure fort, hier erste Kontakte mit dem Jazz.

Zwischen 2004-2008 Studium des Gesangs und Komposition an der Hochschule der Künste Bern, Abteilung Jazz. In dieser Zeit das Elina Duni Quartet mit Colin Vallon (Klavier), Bänz Oester (Bass) und Norbert Pfammatter (Schlagzeug) – eine Hinwendung zu den musikalischen Quellen, den volkstümlichen Gesängen des Balkans gemischt mit Jazz.

2005 erhielt sie den Sonderpreis der Jury in Tirana für die CD «Lakuriq» mit der Gruppe «Retrovizorja» aus Prishtina.

2008 erscheint bei Metarecords „Baresha“, das erste Album des Elina Duni Quartetts.

2009 wird sie vom Swiss Diagonale Jazz Festival-Organisationskomitee ausgewählt, beim „SDJ Monitoring Project with Bugge Wesseltoft“ in der ganzen Schweiz mitzuspielen.

2012 das ECM Debüt, Matanë Malit (Beyond the Mountain), eine musikalische Hommage an Albanien.

2017 im Projekt „Songs of Love and Exile“ mit Rob Luft an der Gitarre / aufgetreten auch in der Elbphilharmonie vergangenen März:

Im Jahr 2015 das zweite Album für ECM, Dallëndyshe (The Swallow). Duni kontrastiert dies mit ihrer ersten Quartett-Aufnahme: „Sie hat einen anderen Groove, einen anderen Impuls. Es ist rhythmischer geworden. Manchmal ist es fast ein Trance-artiger Antrieb. Für mich ist jede improvisierte Musik ein Jazzzustand. Wir fühlen uns nicht verpflichtet, ein Lied zweimal auf die gleiche Art zu spielen. “

Elina Duni2
mit dem erweiterten Datenschutzmodus eingebunden (in diesem Fall nimmt YouTube immer noch Kontakt zu dem Dienst Double Klick von Google auf, doch werden dabei laut der Datenschutzerklärung von Google personenbezogene Daten nicht ausgewertet)

Elina Duni – voc; Colin Vallon – piano Patrice Moret – double-bass Norbert Pfammatter – drums

Zur Website Elina Dunis. Presse

Qobuz: Elina Duni – Partir

Wer will, ein Konzert in voller Länge:

Elina Duni3
mit dem erweiterten Datenschutzmodus eingebunden (in diesem Fall nimmt YouTube immer noch Kontakt zu dem Dienst Double Klick von Google auf, doch werden dabei laut der Datenschutzerklärung von Google personenbezogene Daten nicht ausgewertet)

Diskographie – zur Website

  • Live in Tirana (2002 Selfpriduction)
  • Harpatic (Emperiko)
  • Lakuriq (2004 mit Retrovizroja)
  • Baresha (2008, Meta Records)
  • Lume Lume (2010, Meta Records)
  • I kaltër (2010 mit Retrovizroja)
  • Matanë Malit (2012, ECM)elina-duni-quaartet-matane-malit
  • Muza e Zezë (2014)
  • Dallëndyshe (2015, ECM)2401-elina-duni-quartet-dallendyshe
  • Partir (2018, ECM)partir-768x768