Benjamin Boone – The Poetry of Jazz

a1479243787_16

The Poetry Of Jazz oder auch Jazz of Poetry – auf Saxophon und Stimme? Oder doch nur Music of Silence und mehr Rauch ums Poem oder viele Worte um die Bflat? Konzeptalben bringen immer gleich auch ihren eigenen Strick mit, du kannst noch ein paar Hochkaräter mit an Bord holen, ein zusammenbrechender Stuhl unter Poetik und Musik zur einstürzenden Bühne unter der Last seiner Kunst wird? Nun ist das hier wohl weniger ein Konzeptalbum, sondern eine Session, über mehrere Jahre angelegt. Die Begeisterung Levines für Jazz. Die Jungs sollen Geschichten erzählen, von Coleman Hawkins, über Charlie Parker, Jack Karouac über die Williamsburg Bridge, oder sich selbst.

Von welcher Stelle aus erzählt man sie, hier?williamsburg_bridge4 Dort?

11140294_560486675277_1315267037802762878_n

 

Eine Geschichtsreise durch Jazz und Poesie? Der Anspruch scheint hoch, und wird,  wohlwollend aufgenommen, wird selten skeptisch beäugt.  Die Silence of Work. Das Soloing. What a world. Eine Autorenstimme und hin und wieder exaltiertes Saxophonspiel, warum nicht. Lost in Music. Ich höre mir das an, die Bezüge bleiben vorerst abstrakt, Text und Musik existieren nebeneinander, bedingen sich noch nicht. Kommen ohne einander aus, übereinandergelegte Tonspuren erfüllen aber noch keine groß angekündigte Erzählung? Greife kurz auf Originale zurück. Nehmen wir Coleman Hawkins und Charlie Parker

Immerhin könnte man sagen, Philip Levine spricht vom handfesten Leben mit seinen Geschichten vom einfachen Arbeiter, der täglich wiederholendes Warten, Vergessen und Wieder los zelebriert, oder einfach nur wie Bruce Springsteen dem Einfachen seine Referenz erweist.

Philip Levine ausgezeichnet mit zwei National Book Awards und einem Pulitzer-Preis, hat die Automobilwerke, den Fließbandrhythmus, die Fabrikuhr als Kulisse wie in  „What Work Is“

We stand in the rain in a long line
waiting at Ford Highland Park. For work.
You know what work is—if you’re
old enough to read this you know what
work is, although you may not do it.
Forget you. This is about waiting,
shifting from one foot to another.
Feeling the light rain falling like mist
into your hair, blurring your vision
until you think you see your own brother
ahead of you, maybe ten places.
You rub your glasses with your fingers,
and of course it’s someone else’s brother,
narrower across the shoulders than
yours but with the same sad slouch, the grin
that does not hide the stubbornness,
the sad refusal to give in to
rain, to the hours of wasted waiting,
to the knowledge that somewhere ahead
a man is waiting who will say, “No,
we’re not hiring today,” for any
reason he wants. You love your brother,
now suddenly you can hardly stand
the love flooding you for your brother,
who’s not beside you or behind or
ahead because he’s home trying to
sleep off a miserable night shift
at Cadillac so he can get up
before noon to study his German.
Works eight hours a night so he can sing
Wagner, the opera you hate most,
the worst music ever invented.
How long has it been since you told him
you loved him, held his wide shoulders,
opened your eyes wide and said those words,
and maybe kissed his cheek? You’ve never
done something so simple, so obvious,
not because you’re too young or too dumb,
not because you’re jealous or even mean
or incapable of crying in
the presence of another man, no,
just because you don’t know what work is.

 

und in „A Dozen Dawn Songs, Plus One„,

First the windows gray, then
go black again, but gray is
on the way. Williams lights up
and says, It’s on the way, but
I can’t hear him over the overhead
cranes. I don’t look up
because up is not sunlight
breaking above the eastern
hills or even rain clouds
meant to cool our fevers or
telephone wires clogged with
bad news. Up is the flat steel
ceiling from midnight till now.

Levine und Boone, der eine Professor für Literatur, der andere in Jazz, traten zu Lebzeiten Levines gemeinsam auf, der Saxophonist Boone verwendete die Dichtung Levines in eigenen Orchesterwerken. Für diese Aufnahme, die in mehreren Sessions über drei Jahre gemacht wurde, ging Levine tatsächlich ins Studio, um seine Gedichte mit wechselnder Besetzung von Musikern zu lesen, darunter Tom Harrell, Branford Marsalis, Chris Potter und Greg Osby.

“I love Levine’s poetry – it speaks of the working class, of jazz, the power of music, the human condition, and topics relevant today like race relations and war.” – Ben Boone

Die Geschichten von der Williamsburg Bridge, von Sonny Rollins, von Charlie Parkers Zusammenbruch, die Musiker schlüpfen jeweils in Musikerrollen, Tom Harrell übernimmt in „I Remember Clifford“ die Rolle Clifford Browns. Levine erinnert sich, als er zum ersten Mal „die klare Trompete von Clifford Brown hörte. Sie ruft zum Tanz“ Oder Branford Marsalis der in die Rolle John Coltranes schlüpft, während Levine und seine ältere Mutter in einem Trane-Solo Trost finden.

Ein interessantes Album, zur Weiterentwicklung empfohlen. Manchmal scheint mir der Jazz zusehr als Hintergrund für den Text im Vordergrund zu „laufen“ – eine unmittelbare Verwobenheit würde das Spiel, das Experiment oder das Hörspiel packender machen. Trotzdem anregendes Beispiel mit viel Potential.

Tracklist: Gin, Making Light of It, The Unknowable (Homage to Sonny Rollins), Yakov, They Feed They Lion, I Remember Clifford (Homage to Clifford Brown), The Music of Time, Soloing (Homage to John Coltrane), Arrival; A Dozen Dawn Songs, Plus One; Our Valley, Call It Music (Homage to Charlie Parker), By the Waters of the Llobregat, What Work Is.

Philip Levine: poetry, narration;
Benjamin Boone: alto saxophone, soprano saxophone;
Tom Harrell: trumpet (6);
Branford Marsalis: tenor saxophone (8);
Greg Osby: alto saxophone (12);
Chris Potter: tenor saxophone (3);
Stefan Poetzsch: violin (10, 11);
Karen Marguth: vocals (1,7);
Max Hembd: trumpet (4, 5, 10);
David Aus: piano (2-6, 10-14);
Craig von Berg: piano (1, 7, 8, 10);
Spee Kosloff: bass (1, 2, 3, 7, 9, 10, 12);
Nye Morton: bass (4, 5, 11, 14);
John Lauffenburger: bass (6,8);
Brian Hamada: drums (1-3, 6-8, 10, 12);
Gary Newmark: drums (4, 5, 11, 14);
Atticus Boone: French horn (6); Asher Boone: trumpet (6).

Qobuz

Weiterführendes:

New York Times Levine Obituary

Fresno Bee article about upcoming release

Benjamin Boone website

Elizabeth Kostova’s new book, The Shadow Land