Fundsachen – was Jazz / wohl ist ?

Philosophie sei die Disziplin, durch die Denken Vernunft und Wahrheit vermittelt werden. Alles strebe danach, dir Essenz ins Gesicht zu schleudern. Die Wirrnis der Dinge: „Ja und?“

– das kann Miles Davis besser! Hör sie dir an Die Essenz auf alle Dinge:

Kind of Blue. Miles Davis – So What

„Was ist Gerechtigkeit?“ fragt Sokrates, niemand weiß es.
„Was ist Jazz?“ Wir tun so als wüssten wir es, wissen wir es?
Die großen Philosophen (zumindest die der Antike) lebten und starben ohne je zu swingen (soweit wir wissen). Sokrates, Plato, Aristoteles und Augustinus mögen über Musik geschrieben haben, den Jazz hatten sie nicht im Sinn.
Das brauchte ein paar Jahrhunderte. Nun haben wir ein Jahrhundert Jazz hinter uns gebracht: Was hat sich an den Fragen dadurch geändert? Nun die Tragfähigkeit der Fragen vielleicht, So what?

Anouar Brahem – Blue Maqams

Um dem Jazz auf die Schliche zu kommen, braucht es allerdings weder Aristoteles, noch Adorno, wie wir wissen, sitzen wir ja eher selten im Vorlesungssaal oder im Klassenzimmer, sondern vielmehr im Club oder unterm Kopfhörer unseres Soundsystems. Hören zu und sind bewegt. Oder nicht. Schocktherapie. Schockverliebt. Oder Schockentsetzt. Alles schon da gewesen. Und am meisten Misstrauen schlägt denen entgegen, die uns mit der Liebe kommen … Pat Metheny zum Beispiel gern von Liebe auf den ersten Blick spricht und damit die Musik meint, nicht etwa seine Sagenumwobene … die Liebe war so groß, er sammelte nur noch Krümel, Phrasen, Tonleitern, Sprüche … Kadenzen und viele vor allem die immer gleichen Noten. Und führte sie auf seine Weise wieder zusammen … Brauchst du dafür einen Kopf zum Denken oder doch nur die Liebe zu Allem? A Love Supreme – heißt übersetzt: ein Liebes Höchstes. (John Coltrane)

Django Bates’ Belovèd – The Study Of Touch

Dann kam der Philosoph, um diese Musik, eine Kunstform (längst nicht mehr beschränkt auf Amerika), zu genießen? Nein. Adorno hat sich beschwert über aufpeitschende und grelle Asphaltharmonien, so what?

Brian Charette and Kürrent: Doll Fin

Ja, so manche Jazzmenschen sind philosophisch: John Coltrane vor allem. Aber so mancher Philosophenmensch ist eben nicht Jazzmensch, Adorno vor allem. Würde sich wahrscheinlich heute wundern, wie viele seiner Asphaltharmonien sich in Klangharmonien von ECM verwandelt haben.

LoKkhi TeRra meet Shikor Bangladesh All Stars

Und trotzdem gibt es Unterschiede. Wie die Philosophie ruft uns der Jazz dazu auf, sorgfältig auf sich selbst zu achten.

Lettuce Live at North Sea Jazz Festival 2017,

passend dazu die neue Aufnahme… A Tribute to MILES:

Genauso wie du Philosophen nie eilig lesen solltest, solltest du nicht lässig Jazz hören – heißt es. Deswegen so viele weghören? So wenige lesen? Dahinter verbirgt sich nichts als eine innere Sicht aufs Außen. Du brauchst immer Aufenthaltsqualität.  einen Ort, der dir gefällt. Wo du abtauchen willst, in eine Stimmung eintauchen … Ist das so? Und was macht man wenn sich das Saxophon von Albert Ayler mit dem von Joshua Redmann fetzt … je nachdem. In diesem Sinne wundern sich viele von uns über Emotionen und Hoffnungen …

Donny McCaslin: NPR Music Tiny Desk Concert

die zum Beispiel John Coltranes Musik ausströmt – besonders A Love Supreme. Ist ein Liebes Höchster nun ein Höchster über oder in der Liebe? Oder weder noch?

Willst du noch was von Aristoteles hören? Der behauptet nämlich „die Philosophie beginnt im Staunen.“ Er staunte über die Beziehung des Geistes und des Körpers, über die Beziehung Gottes zur Welt, über das Verhältnis von Einheit und Unterschied (über die Paradoxien).

Kaja Draksler: Omlettio ad Absurdum

Hier, noch ein Philosoph: Eric Dolphy. Er behauptete, dass Musik sich von dir löst, in den Weltraum fliegt und einfach nicht mehr ist. Hat er recht, oder ist die Musik nur hinter unseren Erinnerungen zurückgeblieben?

Zildjian – Abbey Rader

Beides zieht dich an, das Jetzt das Hier, du musst das so oft üben … jetzt und hier sein mit den anderen, und dich dabei nicht in deinen Kadenzen, Läufen Tonleitern vergessen

Tomasz Stańko & Enrico Rava im Nebeneinander

Ist der Musiker zum Beipiel etwas hinter dem Schnipschnap oder Swing seines Beat? Oder spielt da nur der immer gleiche Ton mit dir die Variation all der Töne durch? Und du hast es wieder nicht gemerkt? Ich habe immer gesagt: Du weißt, wie man richtig spielt. Jetzt spiel falsch und mach das richtig. (Thelonious Monk)

RIP – Fats Domino Ain’t That A Shame

 

 

 

 

 

 

 

2 Gedanken zu “Fundsachen – was Jazz / wohl ist ?

    1. besten Dank, hatte selbst meine Freude am Sammeln und Texten. Merke nur, dass das Laden der Seite auf Handheld und anderen Brettern etwas Mühe macht. Muss ich mir bei Gelegenheit mal was zu ausdenken. Schöne Grüße und nicht vergessen, gleich ist noch Jazzfest in Berlin auf SWR- Hast Du sicher schon gesehen.

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.