Anna-Lena Schnabel

Achtung, kein Mainstream! Achtung, ja es gibt in Deutschland wohl nur an die 100 Jazzmusiker, die von ihrer Musik leben können, ja, die Vergabe des Jazz-Echo scheint eigenen Gesetzen zu folgen. Sehenswert auf 3sat:

Der Preis der Anna-Lena Schnabel

Aus dem Beitrag bei 3Sat: „Freunde, Familie, selbst Jazzmusiker warnen sie, denn als Frau hat man es doppelt schwer, sich in der traditionell männlich geprägten Szene durchzusetzen. Dank Stipendien und Preisen läuft es jedoch erstmal, Mitmusiker und Medien sind beeindruckt. So virtuos, facettenreich und vor allem so schonungslos ehrlich gibt sonst niemand sein Innerstes musikalisch preis.

Doch ausgerechnet dieses Markenzeichen steht Schnabel bei ihrem Ziel, vom Jazz zu leben, im Weg – denn ihre Musik ist nicht gefällig und verbiegen lässt sie sich nicht. Als die junge Musikerin 2017 den renommierten Musikpreis „Echo Jazz“ erhält, sieht sie die Chance, mehr Menschen zu erreichen. Denn die Veranstaltung wird im Fernsehen übertragen. Doch die Umstände der Preisverleihung stellen sie vor eine entscheidende Frage: Muss sie Kompromisse eingehen, um von ihrer Musik leben zu können?“


Lesenswert von Ulrich Stock:

Was der NDR glaubt, nicht senden zu können

Hörens- & Sehenswert:

Auf Spotify:

Gesammelte Links:

http://www.echojazz.de/jazz-newcomer-2017/

https://www.jazzzeitung.de/cms/2017/10/tv-tipp-der-preis-der-anna-lena-schnabel-3sat/

Anna-Lena Schnabel Website

Titelbild von der Website: Fotos © by Steven Haberland and Scott Friedlander